Was sind das für weiße Würmer? – Enchyträen

enchytraen

Die weißen Würmchen heißen Enchyträen, und gehören zu den Bodenorganismen. Sie sind etwa ein bis drei Zentimeter lang, nicht schädlich und an der Entstehung von Humus beteiligt. Allerdings fühlen sie sich vor Allem in einer sauren Umgebung wohl. Vereinzeltes Auftreten von Enchyträen kann man also getrost ignorieren, sollten sie sich massenhaft vermehren ist das Substrat zu sauer für die Regenwürmer und es heißt mit Gartenkalk (Calciumkarbonat) gegensteuern. Der PH-Wert wird  durch Zugabe größerer Mengen saurer Lebensmitteln gesenkt. Das sind zum Beispiel Paradeiser (Tomaten), Zitrusfrüchte* und Kaffee. Man kann in diesem Fall von vornherein etwas Gartenkalk zusetzen.

* Wir raten generall davon ab, größere Mengen Schalen von Zitrusfrüchten in die Wurmkiste zu geben, da die Schalen oft mit giftigen Substanzen behandelt sind und die Würmer die ätherischen Öle meiden. Zitrusschalen – auch unbehandelte – werden erst gefressen, wenn sie praktisch komplett zersetzt sind.