Die Kiste stinkt

IMG_8058

Grundsätzlich, wenn alles läuft wie es sollte stinkt Wurmkompostierung nicht. Im optimalen Fall werden die Pflanzenreste von aeroben Bakterien und Mikroorganismen zersetzt. Der Geruch des Substrats erinnert an Walderde. Unangenehm ist der Geruch, wenn die Zersetzung anaerob (unter Ausschluß von Sauerstoff) stattfindet. Das kann passieren, wenn zuviel eher matschiges Material auf einem Fleck zusammenkommt, oder wenn der Deckel zu dicht schließt.

Um den Fäulnisprozess zu stoppen, muss man für eine bessere Durchlüftung sorgen. Das heißt, das Substrat gehört aufgelockert und die Pflanzenreste gleichmäßig auf eine größere Fläche verteilt. Dadurch ändert sich die Bakterienpopulation und der Geruch verschwindet. Den Regenwürmern scheint der Gestank übrigens wenig auszumachen. Es befinden sich stets reichlich Würmer im Gatsch.